10.11.2011

meine iWelt

wenn ich aufs örtchen gehe, nehme ich mein iPad mit. im büro nicht, das sieht komisch aus, aber dann tut es das kleine brüderlein, mein iPhone. alles was ich dort mache wird über die wolke auf dem grossen und dem ganz grossen (dem iMac) sofort synchronisiert. so kann ich machen was ich wo will und brauche mich gar nicht mehr um das device zu kümmern, das ich in der hand halte. man stelle sich vor, was man alles machen könnte, wäre es möglich, dies auf das tägliche leben anzuwenden. bis dahin wird noch viel zeit vergehen, aber es wird kommen, dann wenn wir alle atome unserer welt durch künstliche nanopartikel ersetzt haben, die wir gedanklich frei manipulieren und programmieren können. bis dahin ist der hotspot meines cursors auch nicht mehr mein fingerbeeri. mit oder ohne steve.

Keine Kommentare:

Kommentar posten